66,55 Millionen Tonnen CO2 Emission mehr im Bau

Dieses Foto zeigt die Rohre für Nordstream 2 auf Rügen.

Inhalt

2 Mit Nord Stream 1 befördern diese Rohre 550 tWh pro Jahr. 2

3 Gerhard Schröder beschloss diesen Bau der Gaspipeline 2015 zu seinem Amtsende. 3

4 BAUWENDE JETZT 3

5 Wir arbeiten hart an Lösungsansätzen für Architektur und Technik. 4

Ein Bild, das Karte enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Die Ostsee-Pipeline beginnt im russischen Wyborg und erreicht Deutschland in Lubmin bei Greifswald. Sie hat eine Länge von 1224 Kilometern und verbindet die Gasfelder Juschno-Russkoje und Stockmann in der Barentssee mit dem Absatzmarkt in Deutschland. Wikipedia

Mit Nord Stream 1 befördern diese Rohre 550 tWh pro Jahr.

Wird fossiles Erdgas verbrannt wird ein CO2 Äquivalent von 242 g je Kilowattstunde (kWh) emittiert.

Dementsprechend werden 53.240.000.000.000 kg CO2 in die Atmosphäre geleitet, die graue Energie für diese Betonummantelten Stahlrohre und den Einbau auf hoher See nicht eingeschlossen.

Gerhard Schröder beschloss diesen Bau der Gaspipeline 2015 zu seinem Amtsende.

Auswirkungen von Treibhausgasemission waren damals noch nicht in der Öffentlichkeit.

2019 machten uns Kinder auf potenzielle Umweltauswirkungen aufmerksam und läuteten die

#forFuture Bewegung ein.

Die Petition von Architect4Future forderte am Bundestag mit über 60.000 Unterschriften aus der Bevölkerung die

BAUWENDE JETZT

Wenn ein Manager oder Angestellter 5 Jahre für die Umstellung von Prozessen braucht, wird er hoffentlich vor der Insolvenz des Unternehmens entlassen.

Meiner Meinung nach ist der Bau dieser Pipeline ein fragwürdiger Ansatz zur CO2 Reduktion und sollte neu betrachtet werden.

Ich wünsche mir eine
ENERGIEWEENDE JETZT

Ein Großteil der Bevölkerung möchte seine Umwelt schützen.

Während beteiligte Unternehmen, Banken und die Regierung mit fossilen Brennstoffen die Lebensgrundlage küstennaher Bewohner gefährden, eventuell Anteil an Starkregenereignissen, Fluten und Dürren fördern.

Es gibt Möglichkeiten Klimapositive Baumaterialien zu produzieren, PlusEnergieGebäude aus nachwachsenden Rohstoffen zu bauen und jede Menge Wind und Sonne als Geschenk zur intelligenten Verschwendung obendrauf.

Produkte bekommen nur noch ein C2C Zertifikat, wenn sie auf

#Klimapositive Energiequellen wie #Wasserstoff umstellen.

Wir arbeiten hart an Lösungsansätzen für Architektur und Technik.

  • Die Forschungsergebnisse zum mehrgeschossigen Holzbau,
  • die Analyseergebnisse des Gebäudebestandspotential und Mehrwert-Schaffung durch Cradle2Cradle,
  • Förderungen zur CO2 Reduktion der des Bundes BEG,
  • Die Erfolgsgeschichte von #Architects4Future
  • und die Möglichkeiten und kosten der #Wasserstoffproduktion einer #BotomUpBewegung

werden bei der 3ten DEG Bau präsentiert.

DEG BAU 2021 Workation (green-energy-scout.de)

DEG Bau 2021 Workation / Event

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.